Donnerstag, 9. Juni 2016

Die mächtigste Frau der Welt und das Land der Dichter und Denker

Heute hörte ich im Radio, wie man darüber sprach, dass laut der "Forbes-Liste" weiterhin Frau Merkel die wohl mächtigste Frau der Welt ist. Aber anstatt zu gratulieren, erklärte der Radiosprecher:
"Ja, das wird sich wohl bald mit der Wahl von Hillary Clinton ändern!"
Ich traute meinen Ohren kaum. Was ist es bloß mit deutschen Medien, dass wir immer darauf hoffen von den USA übertrumpft zu werden?


Aber je mehr ich darüber nachdachte, desto wütender wurde ich.

Warum schauen wir überhaupt jedes Mal zu den USA, als wären sie das erwählte Volk?
> Weil Sie es selbst von sich behaupten?!
Warum ist ein Land, dessen Wahlkämpfe ein absolutes Kasperle-Theater sind, unser Vorbild?
> Weil Sie die Medien und das ganze Internet damit fluten?

Warum glauben wir dem "Amerikanischen Traum", der schon im eigenen Land niemals richtig funktioniert hat, eher als der guten harten, aber ehrlichen deutschen Arbeit?
> Weil in der heutigen Wirtschaft ein großes Ego und das Geld regieren?

Wo ist das Deutschland der Dichter und Denker hin?

Seit wann sind wir Amerikas kleine Schäfchen? Ich sage ja nicht, dass wir USA zu unseren Feinden erklären sollten, aber wir sollten dringend in Frage stellen, was uns von den Medien nur Häppchenweise verabreicht wird.

Ich meine, denkt doch nur an die Abhöraffäre des Handys der Kanzlerin:
Warum ist ein Land, das uns permanent ausspioniert, als wären wir die Kriminellen, sich nicht mal dafür entschuldigt, sondern sich sofort auf den Schlips getreten sieht, wenn man sie darauf hinweist, ein Verbündeter oder sogar unser Chef? Lächerlich.

oder zur Flüchtlingskrise:
Überall da, wo die USA einmarschiert sind, um "Frieden zu bringen" (oder eher gesagt, sich die Erdöl-Ressourcen unter den Nagel zu reißen), ist jetzt nur noch mehr Krieg und Zerstörung. Und genau dort, wo nur der Tod auf einen wartet, da flüchten die Menschen. Wir haben diese Zusammenhänge lange ignoriert. Aber es wird Zeit, die Augen zu öffnen.

Und was genau sind diese "westlichen Werte", die sie überall verbreiten wollen? Ist es diese rassistische "Weisheit", dass Afro-Amerikanische Menschen weniger wert sind als Weiße? Ist es die kapitalistische Weisheit, dass das Geld mehr wert ist als das Leben eines Menschen? Oder ist es gar die puritanische Weisheit, dass Sex ein absolutes Tabu ist, aber man die größte Porno-Industrie besitzt (bzw. dass alle Sex haben, aber keiner aufgeklärt ist)?

Ein Staat wie die USA mit so vielen eigenen Problemen, die es alle erst mal bewältigen muss, kann einfach kein Vorbild sein. Weder für uns noch für andere.

Es ist an der Zeit, dass wir das Vorbild für andere sind.
Und Flüchtlinge aufnehmen allein reicht da leider nicht. Wir müssen zeigen, dass das alles nur Menschen sind, dass jeder Mensch seine Daseins Berechtigung hat. Unsere Gier nach Wohlstand darf uns nicht blenden. Unsere Wirtschaft ist stabil. Selbst wenn jede Familie einen Flüchtling aufnehmen würde, würden wir nicht am Hungertuch nagen.



Jeder Deutsche sollte sich genau informieren. Die Zeitungen und Nachrichtensendungen schauen und nochmal genau über das nachdenken, wie uns manchmal die Medien manipulieren wollen.

Der erste Schritt ist es, die Augen zu öffnen. Danach kann man sie gar nicht mehr vor allem verschließen.