Dienstag, 27. Januar 2015

Pop Quiz Night

Liebe Musketiere,
Ich kann immer noch nicht schlafen, aber immerhin sind langsam wieder einige meiner Freunde wieder gesund. Das macht das Leben lange nicht so schleppend.
Ich war letztens im Kino mit ein paar Freunden und wir haben uns Taken 3 angesehen. Ich muss zugeben, ich habe Taken zwar gesehen, kann mich aber nur noch vage an den Inhalt erinnern (irgendwas mit Entführung und Menschenhandel, stimmt doch oder? Und das zusammen mit dem berühmten Satz: "Ich werde dich finden und töten!" (Original: I'm gonna find you and I'm gonna kill you!) und Taken 2 habe ich nun großzügig übersprungen. Also kann man vielleicht sagen, dass ich nicht die Richtige bin, um über den dritten Film zu urteilen, aber ehrlich gesagt, fand ich ihn doch etwas lahm... Ich mein, ich brauche keine mega krassen Explosionen oder so, aber irgendwie war die Story recht platt und ich finde, man hat gemerkt, dass dieser Film wirklich einzig und allein dafür gedreht wurde, um das Geld aus einem rauszumelken... Wirklich Schade, aber okay.

Ein andermal sind wir endlich mal wieder Tapas essen gegangen. Yummy! Das werde ich echt vermissen. Oh achso. Ich habe jetzt meinen Rückflug auch endlich gebucht. Deswegen wird mir Abschied noch deutlicher. Es fragen mich viele, ob ich bis zum Sommer bleibe und dann muss ich immer ein wenig schlucken und sagen, dass ich nur bis Ende Februar bleibe. Die Wiederholung dieses Satzes ist ein wenig nervig...

Ich bin immer noch leicht schlaflos. (Aber es ist schon besser geworden. Sobald ich einen Anreiz habe den Tag mit Freunden zu verbringen, ist die Nacht eher zum Schlafen da.) Heute allerdings kann ich wiedermal nicht so gut schlafen. Deswegen beantworte ich Popquizze. Ich habe schon sehr viele und überaus tiefgreifende Erkenntnisse über mich erlangt:

  1. In Hogwarts würde ich zum Haus Ravenclaw gehören.
  2. In der Welt von Avatar - The Legend of Korra wäre ich selbst der Avatar und von der Nation der Wasserbändiger.
  3. Mein Hippie-Name wäre Flower.
  4. Mein 80er-Jahre Song wäre Livin' on a Prayer von Bon Jovi. 
  5. Und nicht zu vergessen war ich in meinem letzten Leben ein Krieger, der bereit war, alles zu opfern für das, woran er glaubt.
 Tja... Wer weiß, vielleicht stimmt das ja alles!
Und ich bin wirklich der Avatar namens Flower aus dem Hause Ravenclaw, der Livin' on a Prayer singend in den Krieg zieht und alles opfert für die, die er liebt!
Woohooo! Peace out. Ich gehe besser mal schlafen...oder versuche es zumindest.

Donnerstag, 22. Januar 2015

No-Sleep-Madness

Liebe Musketiere,

Ich habe diesen Blog mal wieder brutalst vernachlässigt... Das tut mir irgendwie voll leid. Ich will regelmäßig schreiben. Aber es ist Klausurenphase und es passiert wenig, deswegen mache ich einfach ein paar Ausschnitte aus ein paar Wochen, die wirklich so aufregend waren wie eine Briefmarkensammlung.

Ich habe in letzter Zeit wieder ein wenig Probleme mit gesundem nächtlichen Schlaf. Ich bleibe lange wach, was ja nichts neues ist, aber mittlerweile verfliegt die Zeit einfach noch schneller. Früher war 3 Uhr mein Limit - 1 oder 2 Uhr, wenn ich am nächsten Morgen früh Uni hatte - aber jetzt ist es manchmal einfach 5Uhr morgens und ich kanns mir echt nicht erklären.
Manchmal schaue ich nur noch einen Film zu Ende, manchmal arbeitete ich nur nochmal am Feinschliff einer Übersetzung und ich sehe ein, dass es meine Schuld ist, dass es wieder so spät geworden ist. Aber andere Male liege ich im Bett und bin einfach nicht müde. Absolut gar nicht. Es ist auch nicht so als würde mich irgendetwas wirklich beschäftigen oder dass mein Kopf nicht aufhören würde zu denken, ich bin ganz einfach wach. Zu wach, um zu schlafen.

Infolgedessen hatte ich wieder einmal eine peinliche Begegnung mit dem Gaslieferanten:

Wer erst um 5 eingeschlafen ist, sieht nun mal um 7:30 eher scheiße aus. Aber das Klingeln ist mir bekannt und es ist eh immer der gleiche Typ, der vielleicht hofft, die anderen hübschen Damen des Hauses endlich kennen zu lernen, aber dann doch immer mit mir konfrontiert wird. Ich hieve mich also wie tot aus dem Bett, gerade mal mit meinem weiten Schal, um mich gewickelt und die Haare zerzottelt, und gehe zur Tür. Ich öffne und bringe ein mattes "Buenas" heraus. Er schallt mir hingegen ein entsetztes "JODER!!!" entgegen und springt erschrocken von der Türschwelle zurück.(Übersetzung: Joder= FUCK WIE SCHEIßE SIEHST DU DENN AUS? BITTE TÖTE MICH NICHT, BÖSES KLEINES MÄDCHEN VON THE RING!!). 
 Vielleicht war es meine Erscheinung oder mein noch morgendliches Krächzen, aber gerechtfertigt war dieses "JODER!" trotzdem nicht. Eine solche beleidigende Frechheit und das auch noch so früh am Morgen... Am liebsten hätte ich die Tür direkt wieder zu geschlagen, aber dann hätten wir vermutlich wieder 3 Tage kalt duschen müssen, also funkelte ich ihn nur böse an und forderte dann herrisch die Gastanks. Blöder Wichser. Das nächste Mal sollen Mahé oder Suji die Tür öffnen!

Infolge des Schlafmangels bin ich auch leider schnell nervös und stehe immer unter Spannung, um mich wachzuhalten. Aber die Leute denken, ich bin einfach zappelig und verrückt. Letztens bin ich zur Uni gegangen, weil ich dachte ich hätte um 9 Uhr Kurs, bis mir auffiel, ich habe erst um 13Uhr Kurs. Die Frustration, weil ich hätte ausschlafen können, habe ich aber mittlerweile gekonnt ignoriert und nutzte die Zeit dann alternativ in der Bibliothek. Ein Typ, der dort arbeitet, kennt mich mittlerweile schon. Ich weiß noch nicht, ob das gut oder schlecht ist.

Was meine Freunde betrifft, haben die momentan alle Stress, viel zu tun oder sind krank und liegen flach. Welch wundervolles Studentenleben (haha). Mir gehts fast nicht anders. Immer wenn man denkt, man kann sich endlich aufs Lernen oder irgendwas konzentrieren, kommt noch irgendeine letzte, "überaus dringende" Präsentation vorbei. Als hätte man nicht schon genug zu tun... Und natürlich sind ein paar deiner Gruppenmitglieder irgendwie unfähig... Aber genug gegeifert.

Zur Entspannung schaue ich immer mal wieder ein paar Filme oder Serien (hab Legend of Korra fertig geschaut) und bin wirklich gespannt, ob noch weitere Avatar Serien produziert werden. Es wäre irgendwie schön, aber die Erwartungen sind auch immer sehr hoch... also keine Ahnung. Manchmal will man eine so geniale Serie sich nicht mit einer Fortsetzung kaputt machen...


Freitag, 16. Januar 2015

Rainy Midnight Stroll

Liebe Musketiere,

Tage verschwimmen wiedermal recht schnell ineinander, weil ich irgendwie wieder nicht schlafen kann. Aber das macht nichts, denn es hat die letzte Nacht geregnet. Es war keiner dieser schlappschwanz-5-Minuten-Regen, sondern ein angenehmes Prasseln.



Erst lauschte ich, aber wie immer, wenn es so regnet, zieht es mich automatisch nach draußen. Die Luft wird reingewaschen und das ganze fließende Wasser...Ich frage mich immer, ob irgendjemand diese Regen-Euphorie mit mir teilt...

Ich lief eine gute Weile in Granada bei Nacht herum, aber es war manchmal auch etwas unheimlich. Ich kehrte zurück, es war auch schon 5Uhr früh. Ich konnte aber immer noch nicht wirklich schlafen...
 Ich hörte noch lange dem Prasseln zu, bis ich doch irgendwann einnickte.

Am nächsten Tag bin ich natürlich viel zu spät aufgewacht, aber ich war irgendwie trotzdem voller Energie, ich reinigte Bad und Küche, arbeite an meinen Glossaren. Es kommt mir nicht vor wie Wochenende und es kommt mir noch nicht vor wie Klausurenphase. Mal sehen, was auf mich zukommt...

Mittwoch, 14. Januar 2015

Some roommates want to see the World burn...

Liebe Musketiere,

Ich habe heute zwar geschwänzt, aber eigentlich nur Kurse, in denen momentan einfach eh nichts passiert. Es ist wirklich immer erstaunlich, wie sinnlos man manchmal die Zeit absitzt.Ich wünschte ich könnte euch ein wenig mehr über das spannende Granada Leben erzählen, aber gerade passiert recht wenig: alles geht auf die Klausuren zu, deswegen übersetze ich fleißig, lese viele Texte und schaue viele spanische Filme (alle davon selbstverständlich rein lehrreiche Bildungsfilme *hüstel*).

Ich kann euch eine weitere Suji Anekdote erzählen. Wie ihr bereits wisst, weiß sie manchmal nicht so recht mit der Welt umzugehen, kennt noch nicht so ganz den Nutzen von allem und ebenso wenig das Risiko von einigen Dingen. Nachdem wir sie über das entflammbare Gas aufgeklärt hatten, das logischerweise nicht die ganze Nacht in der Wohnung ausströmen sollte, dachten wir, alle potentiellen Gefahren seien aus dem Weg geräumt.
Aber wer keine Ahnung hat, der findet Wege, um Probleme zu schaffen. Und Suji hat leider echt keine Ahnung.

Ich erwischte sie dabei wie sie gerade einen Metalltopf mit Nudelsuppe in die Mikrowelle zum Aufheizen stellen wollte.
"HAAAAAAAALT! STOOOOOOP!! Wa-Wa-Waaas machst du denn daa??"
"Nudelsuppe?" Ihre ahnungsloser Blick verriet mir direkt, dass sie keine Ahnung von den Tücken einer Mikrowelle hatte.
"Aber du kannst doch kein Metall in die Mikrowelle stellen!", klärte ich sie auf. "Das explodiert doch!"
"Ich stelle nie auf die höchste Stufe."
"Das hat doch damit gar nichts zu tun! Die Wellen und das Metall, das verträgt sich einfach nicht! Bitte glaube mir!" Suji sah mich absolut skeptisch an. Sie glaubte mir kein Wort. Normalerweise hätte ich ja gesagt, wer nicht hören will, muss fühlen, aber diesmal wollte ich nicht, dass sie die Explosion für sich selbst in unserer Wohnung ausprobierte, also sagte ich freundlich. "Wenn du es einfach nur in einen anderen Behälter umfüllst. Hier die Schüssel zum Beispiel. Dann ist alles gut."
"Ich habe es schon öfter in dem Topf gemacht. Es ist nie etwas passiert." Dieser Satz schockierte mich, aber gleichzeitig überraschte er mich auch nicht, denn es hatte schon öfter übelst verkokelt gerochen, aber nie war ganz klar, warum es so stark nach Brand stank, weil an sich nichts angebranntes in der Küche lag.
"Ich würde mich trotzdem sicherer fühlen, okay?"
Suji sah mich bitterböse an. Aber begann ihre Suppe in den anderen Behälter umzulöffeln.

Ich atmete auf und verschwand für einen Moment aufs Klo. Als ich jedoch wieder kam, hatte sie entgegen meiner ausdrücklichen Warnung den Metalltopf trotzdem in die Mikrowelle gestellt. Das Gefäß drehte sich und innerhalb sprühte es schon Funken, aber Suji schien das gar nicht zu kümmern.
"Suuujii! Schau doch!! Was habe ich dir gesagt??! Das ist gefährlich!" Suji sah hin und schien vielleicht gerade mal das geringste Bisschen erschrocken. Ich wartete jedoch lieber keine weitere Sekunde. Ich riss sofort die Mikrowelle auf und brach damit den "Aufwärmvorgang" ab. Innen hatte sich schon einer der Topfhenkel in eine der Mikrowellenwände "eingraviert". Sie nahm ihr Gefäß unbeeindruckt aus der Mikrowelle und verschwand dann damit in ihr Zimmer, um ihr Suppe zu essen. Sie war sichtlich böse auf mich, weil die Suppe vermutlich noch nicht richtig warm war. Aber ich war einfach nur sprachlos.  Wieso konnte sie denn nicht verstehen, wie gefährlich das war?? Sie hatte die Funken doch gesehen. Sie hätte nicht nur die Mikrowelle zerstören können, sondern auch die ganze Wohnung in Brand stecken können. Wir haben entflammbares Gas direkt gegenüber der Mikrowelle am Herd und sie denkt, sie kann tun, was sie will??

Ich bin einfach entsetzt, geschockt und fürchte mich ein wenig um mein Leben..
Als ich Mahé davon erzählte, war sie nicht nur über die Aktion erschrocken, sondern auch noch über ihr unverschämtes und kindisches Verhalten, dass, selbst wenn man ihr sagt, was passieren kann/wird, sie nicht auf einen hört. Das macht die Gesamtsituation noch gefährlicher...

Ich kann solchen Stress kurz vor den Prüfungen echt gar nicht brauchen...

Samstag, 10. Januar 2015

Something's seriously wrong with #JeSuisCharlie

Dear World,

To the topic of Charlie Hebdo:

There is something seriously wrong with this #JeSuisCharlie movement! I mean to mourn the victims of the terrorist attack is one thing, but I feel like the Hashtag that's going around the world sends a different message.

First of: I'm very sorry for the people who have lost family members through this terroristic act. My honest and deepest condolences for your loss(es).

But I do not believe this act of violence was done to go against the right of free press or speech. In my opinion the caricatures were just a pretext. This was a terroristic act to spread hate. To make us angry against Islamic persons, so that these terrorist groups can recruit more members for their fanatic causes. And I feel like they succeeded. The killing provoked a new outrage all around Europe. No one is thinking straight anymore: Everyone starts to suddenly fear Islam and Muslims, the public jumps to conclusions and everyone seeks answers but takes the fastest response as true without thinking about it.



But the facts are: The people who killed more than 12 persons were terrorists and religious fanatics. They have NOTHING to do with the normal Muslim belief. The Koran does not teach to kill and just like every religion the Koran promotes and is supposed to spread love and peace.

If the situation was differently, no one would be so outraged and creating hashtags. FOR EXAMPLE: If there was a Christian fanatic going around killing press members, people would say: "Well, he was lunatic, that's not Christian at all!". So why do we connect these killings with the Islam?

And it has little to do with the right of free press. No one tried to censor the caricatures, no one tried to forbid the publication of these images. There were people going around killing others. This is not against the freedom of press, this is simply a sociopath acting in his own fanatic logic.

Please do not generalize so easily. Try to think out of the Box, try to form your own opinion on what is happening in the world. And do not choose the path of hate and fear.

Stop pointing out differences and fearing the unknown. Everyone wants to live in peace. Christians, Muslims, Jews, Buddhists, etc. Stop terrorism by uniting the peaceful and spreading love.


"A wise king once told me, ‘we are one’. I didn’t understand him then. now I do."
"But- they…"


"We are one."

--

Liebe Musketiere:
Ja, also: Am Donnerstag (8.1.2015) habe ich Nici verabschiedet und war danach erstmal mit aufräumen und putzen beschäftigt. Gestern (9.1.2015) und heute versuche ich gerade die ganzen Blogpost nachzuholen, in denen wir immer unterwegs waren. Außerdem war ich einkaufen, weil endlich der Herd wieder funktioniert und ich wieder normal kochen kann und nicht nur noch Brot essen muss. Abgesehen davon habe ich weiter an Glossaren für die Uni gearbeitet.
---

Dienstag, 6. Januar 2015

Winter Alhambra

Liebe Musketiere

**All images by/ Alle Bilder gehören: Nicole Walentek**

Heute waren wir an der Alhambra. Ich dachte mir, wenn wir am 6. Januar gehen, ist die Alhambra sicher nicht so voll wie sonst, weil viele Spanier ihr Familienfest haben. Ich hatte auch gar nicht mal so unrecht. Es war definitiv leerer als sonst.

Was vielleicht aber auch mit den etwas kühleren Temperaturen zu tun haben könnte. Die Alhambra ist natürlich auch schön im Winter, aber die Landschaft wirkte manchmal doch etwas trostlos, weil kaum Blumen blühten und viele Bäume bereits kahl waren. Trotzdem strahlt sie recht hell.
















 

 



Nach einer guten und langen Besichtigung der Alhambra waren wir dann doch ganz schön durchgefroren und beschlossen etwas warmes essen zu gehen. Und was wäre da besser als fettige Churros mit heißer Chocolate in der Nähe von Plaza Bib Rambla? hihi

Yummy!

Montag, 5. Januar 2015

Parade of Reyes Magos

Liebe Musketiere,

Heute sollte die große Drei-Könige-Parade (Cabalgata de los Reyes Magos) stattfinden, aber wir wussten erst nicht, dass sie erst so spät stattfindet (17:30-21:30). Obwohl es natürlich Sinn macht, wenn abends die Könige auf ihren Festwagen in die Stadt einmaschiert kommen und am nächsten Morgen (also am 6. Januar) sind die Geschenke da.

Um die Zeit bis dahin herum zukriegen, sind wir ein wenig in Granada bummeln gegangen: Zunächst ein kleiner Abstecher zu Humana, ein bisschen Secondhandläden durchstöbern, da sie momentan eine Aktion haben, bei der alles für nur 2 Euro kostet. Ich habe nichts für mich gefunden, aber Nici hat sich eine ganz süße Bluse/Hemd gekauft.

Danach sind wir "Piononos" essen gegangen bei einem Café namens Casa Isla, wo seit 1897 die Piononos nach Originalrezept gefertigt werden. Aber sie haben auch noch tausend andere kleine Köstlichkeiten, die ich nur zu gerne allesamt mitgenommen hätte.

Danach fing auch schon die Parade an.
Es war noch nicht mal der erste Festtagswagen da, da fingen die Augen der Kinder auch schon an zu leuchten. "Los Reyes! Los Reyes!", riefen sie erfreut, die Tüten wurden sammelbereit vor ihnen ausgestreckt.

Fotos: Nicole Walentek

Die Leute auf den Festwagen warfen die Süßigkeiten in die Menge und die Kinder sammelten sie eifrig auf. Manchmal flogen die harten Karamellbonbons wie Wurfgeschosse durch die Luft und trafen einen gemein am Kopf.

Ein kleiner Junge im Kleinkindalter saß in den Armen seines Vaters. Als der Kleine abgetroffen wurde, fing er an zu weinen. Ich kann nur sagen, da wird einem das Herzchen viel zu weich, ich hasse es Menschen weinen zu sehen, aber Kinder weinen zu sehen - einfach schlimm! Ich hob ein paar Bonbons auf und gab sie dem Kleinen. Das Weinen erlosch und wich großen Kinderaugen, die nicht so recht wussten, was geschehen war.

Ab da sammelte ich eigentlich die ganze Zeit für andere Kinder. Es war wie Karneval in Deutschland und ich erinnerte mich, wie ich damals auch ganz aufgeregt gesammelt hatte und andere Erwachsene mir immer etwas zusteckten, was sie eher gefangen hatten als ich. Allerdings hat Deutscher Karneval den Vorteil, dass da nicht nur harte Bonbons durch die Luft fliegen, sondern auch Gummibärchen, weiches Popcorn etc. Trotzdem muss ich sagen, dass die Festwagen mit den Dreikönigen wirklich großzügig alles vom Wagen warfen, was da war. Während man in Deutschland manchmal umsonst "Hellau" und "Allaf" ruft und vergeblich darauf hofft, dass man auch nur in die Nähe von Süßigkeiten kommt.

Danach gingen wir alle zusammen etwas essen: G, Mahé, Nici, eine weitere Belgierin und ich. Eine chillige Runde.


Sonntag, 4. Januar 2015

Salobreña

Liebe Musketiere,

**All images belong to/ Urheberrecht an allen Bildern gehört: Nicole Walentek**


Nach dem schönen Tag in den Bergen sind wir heute ans Meer gefahren: nach Salobreña. Einer der vielen Küstenstädte der Provinz Granada. Es war wunderschön warm (T-Shirt Wetter - immernoch! Kaum zu glauben oder? Nur der Wind war recht frisch...). 


Wir sind am Strand entlang spaziert und sind auf Felsen herum geklettert. Zum Mittagssnack gab es leckere Tapas zum erfrischenden Tinto de Verano: Gambas - yummy!

 



The disadvantages of wearing a skirt.



She's the Queen of the World!!

Wonder Woman to the Rescue!



Looking out for Dolphins
 Danach wurde einfach weiter die Sonne genossen. Im Internet stand, man könne dort Delphine sehen, aber ich hatte natürlich kein Glück. Aber naja, es war trotzdem herrlich. 




 
 

 

Am Abend waren in einem leckeren Restaurant essen mit Ausblick aufs Meer. Wir blieben bis nach Sonnenuntergang. 





Dann ging es mit dem Bus wieder zurück nach Granada. 
Spät am Abend kam das bayrische Mädchen noch zu Besuch, um zu reden und es fasziniert mich immer wieder, in was für Situationen sie gerät. Aber es wurde nicht allzu spät und war an sich auch ganz gechillt. Aber ich war einfach ziemlich müde.